Top
Eisert Cup 2019 – TC Rot-Weiß
5901
page-template-default,page,page-id-5901,mkdf-bmi-calculator-1.0,mkd-core-1.0,tribe-no-js,wellspring-ver-1.1.1,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1300,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-sticky-header-on-scroll-down-up,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-dark-header,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.1,vc_responsive

Eisert Cup 2019

Bericht 16. Eisert Cup 2019

Bereits zum 16. Mal veranstaltete das Team um Turnierdirektorin Claudia von Lindeiner-Lang den beliebten Eisert Cup auf der Anlage des TC Rot-Weiß Erlangen. Bereits im vergangenen Jahr fand neben dem Jugend-LK-Turnier anstelle der U21 Konkurrenz ein Herrenturnier statt. Doch es handelt sich dabei nicht um ein „einfaches“ LK-Turnier, sondern um ein Turnier, bei dem stolze 3.000 € Preisgeld ausgeschüttet werden und die Spieler wertvolle Punkte für die Deutsche Rangliste sammeln können. So verwunderte es nicht, dass die Organisatoren keine Mühen hatten, die Meldeliste zu füllen. Beim Jugendturnier um den Eisert Cup hingegen, kamen von den angebotenen 10 Konkurrenzen (m/w) leider nur die Konkurrenzen U12 m, U14 m und U18 m zustande. Neu waren in diesem Jahr auch die Highlights neben dem Court, wie beispielsweise eine Eistonne für die Spieler oder einem Cocktailstand, der dank hervorragender Cocktails und einem Eisert Cup Special für große Begeisterung bei den Besuchern sorgte.

Das kleinste Feld bildeten mit der U12 auch die „Kleinsten“. Hier konnte sich David Spielvogel (SV Puschendorf) gegen den an zwei gesetzten Ben Bachschuster vom TC Röttenbach klar in zwei Sätzen durchsetzen.

Bei den U14 männlich gingen 12 Jungs an den Start, um sich die LK Punkte zu ergattern. Am Ende konnte sich der an eins gesetzte Liam Mosandl vom NHTC Nürnberg klar im Finale gegen Philip Höfken vom TB Erlangen durchsetzen. Liam gab im gesamten Turnier lediglich fünf Spiele ab – wir gratulieren zu dieser tollen Leistung!

In der U18 männlich war der TC Rot Weiß bei seinem Heimturnier stark vertreten, denn sechs der 12 Spieler kamen aus den eigenen Reihen. Mit Simon und Jannis Bräuning waren sogar zwei Spieler gesetzt (1 und 3 der Setzliste). Der Meldung konsequent folgend wurde dann das Finale auch zwischen zwei TC Talenten ausgetragen. Moritz Dobler, der sich in der Runde zuvor in einem spannenden Super-Tiebreak-Krimi ins Finale gekämpft hatte, trat im Finale gegen den an eins gesetzten Simon Bräuning an. Dieser wurde seiner Favoritenrolle gerecht und spielte ein überzeugendes Finale, welches er schließlich mit 6:1 6:1 klar gewann.

Bei den Herren konnten sich die Turnierorganisatoren nicht über mangelnde Anmeldungen beschweren und so entstand ein hochklassiges Teilnehmerfeld. Dieses wurde angeführt von der Nummer 81 der Deutschen Rangliste, Darko Bajanovic, der sogar in der Weltrangliste geführt wird. Nicht nur aus ganz Bayern, sondern sogar aus den umliegenden Bundesländern kamen die Herren, um sich wichtige Ranglistenpunkte zu erspielen und um sich einen Teil des üppigen Preisgeldes von insgesamt 3.000 € zu sichern.

Das hohe Niveau wurde durch spannende Matches und ausgiebige Fights auf dem Platz bestätigt. Die Herren zeigten hochklassiges Tennis und boten den Zuschauern packende Ballwechsel. Am Ende standen sich dann mit Daniel Uhlig vom 1. FC Nürnberg und Stefan Göllner vom TC Bamberg zwei Lokalmatadoren im Finale gegenüber. Das Beeindruckende hieran – beide Spieler waren nicht gesetzt und konnten sich im Laufe des Turnieres gegen gesetzte Spieler durchsetzen. So gelang es Uhlig im Halbfinale den an eins gesetzten Bojanovic in zwei deutlichen Sätzen aus dem Turnier zu nehmen. Das Finale wurde dann zu einem Drei-Satz-Krimi, in dem schließlich Daniel Uhlig den Sieg für sich verbuchen konnte.

Das Turnierteam um Turnierdirektorin Claudia von Lindeiner-Lang schaut wieder einmal auf ein gelungenes Turnier zurück und freut sich auf das nächste Jahr. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei all unseren Sponsoren bedanken, ohne die unser Turnier nicht möglich wäre. Vielen Dank!